Serverversionen und Unterschiede

<< Download und Installation von Firebird | IBExpert | Firebird konfigurieren >>

Die deutschsprachige Dokumentation wird seit dem 26. Juli 2016 nicht mehr gepflegt. Aktuelle und vollständige Dokumentation finden Sie auf der englischsprachigen Webseite: IBExpert Documentation


Serverversionen und Unterschiede

Firebird ist für verschiedene Plattformen erhältlich. Die Haupt-Plattformen sind derzeit 32-Bit Windows, Linux (i586 und höher und x64 für Firebird 2.0 auf Linux), Solaris (Sparc and Intel), HP-UX (PA-Risc), FreeBSD und MacOS X. Der Schwerpunkt liegt auf Windows und Linux, somit werden alle neuen Releases für gewöhnlich für diese Plattformen angeboten und die Versionen für andere Plattformen folgen dann nach einigen Tagen (oder Wochehzwn).

Es gibt ebenfalls eine Auswahl an verschiedenen Server-Architekturen: Classic Server oder Superserver. Wenn Sie nach dem Lesen dieses Artikels nicht sicher sind, ob der Classic Server oder der Superserver besser passt, dann installieren Sie den Superserver. Ein Vergleich der beiden Servertypen kann im englischsprachigen Firebird 2 Quick Start Guide Kapitel, Classic or Superserver nachgelesen werden.

Classic Server

Der Firebird Classic Server ermöglicht mehrere Prozesse pro Verbindung und SMP (Symmetric Multi-Processing)-Support. Jede Verbindung verwendet einen Prozess. Er unterstützt Multi-Prozessor-Systeme aber keinen gemeinsamen Cachespeicher. D.h. jede Benutzerverbindung und jede Datenabfrage hat seine eigene Datenseite, die in den Cache geladen wird, egal ob die Benutzerabfrage bereits den Server veranlasst hat, diese Seiten zu laden, was allerdings zu einem höheren RAM-Bedarf führt. Da jedoch RAM- und Cache-Anforderungen relevant sind, für die Größe der Datenbankdatei und des Laufwerks, auf dem sie gespeichert wird, muss der Einfluss der Cache-Verbindungsarchitektur nicht unbedingt schlecht sein.

Der Classic Server kann eine gute Wahl sein, wenn der Host Server mehrere CPU's und viel RAM hat. Wenn Sie über ausreichend Arbeitsspeicher verfügen, empfehlen wir Ihnen den Classic Server zu verwenden und den Benutzer-Cache etwas niedriger einzustellen.

Weitere Informationen zum Classic Server finden Sie im Artikel Classic Server versus Superserver im Kapitel InterBase® Classic architecture.

Superserver

Der Firebird Superserver hat einen Prozess und mehrere Threads, aber kein SMP (Symmetric Multi-Processing), d.h. eine Dual-Core Maschine. Er bedient mehrere Clients gelichzeitig unter Verwendung von Threads statt separaten Server-Prozessen für jeden Client. Mehrere Threads haben gemeinsamen Zugriff auf einen einzelnen Server-Prozess, was die Datenbank-Integrität verbessert, da nur ein Server-Prozess Schreibzugriff auf die Datenbank hat. Der Hauptvorteil ist jedoch, dass alle verbundenen Benutzer einen gemeinsamen Datenbank-Cache verwenden. Wenn eine Datenseite bereits für einen Benutzer geladen wurde, muss die Seite nicht erneut in den Cachespeicher geladen werden, wenn ein zweiter Benutzer Zugriff auf Daten auf derselben Seite benötigt.

Der vom Superserver mitgenutzte Seitencache kann bei gleichzeitiger Nutzung mehrerer Benutzer sehr leistungsfördernd sein, wenn er richtig konfiguriert ist. Andererseits funktioniert der Superserver für Windows in den meisten Systemen nicht so gut mit mehreren CPU's und muss für die Kompatibilität mit nur einer CPU eingestellt werden, da Abfragen per Datenbank intern von der Engine unter Superserver serialisiert werden. Allerdings können in Superserver simultane Verbindungen zu mehreren Datenbanken sehr wohl auf mehrere CPUs verteilt werden.

Weitere Informationen zum Superserver finden Sie im Artikel Classic Server versus Superserver im Kapitel InterBase® Superserver architecture.

Embedded Server

Firebird 2.5 Embedded Server

Der Embedded Server ist nun auf der Superclassic-Architektur inklusive aller SMP-Vorteile basiert. Es gibt kein exklusiver Lock mehr auf die Datenbankdatei, so dass er nun über neue Einsatzmöglichkeiten verfügt. Eine Mischung aus mehreren Embedded-Prozessen und regulären Classic- und Superclassic-Servern ist möglich, mit der man auf ein und dieselbe Datenbankdatei lesend und schreibend zugreifen kann. Die benötigte Synchronisation erfolgt dabei über eine globale Lock-Tabelle, die z.B. unter Windows in C:\Dokumente und Einstellungen\All Users\Anwendungsdaten\firebird verwaltet wird. Superserver kann in diesem Multi-Connect-Kontext nicht verwendet werden, weil diese Architektur einen exklusiven Lock auf die Datenbankdatei benötigt.

Thread Safe bedeutet, dass nicht mehr eine eigenständige Datenbankverbindung pro Thread notwendig ist, sondern ein Verbindungs-Handle von mehreren Threads sicher verwendet werden kann. Die dafür auf Verbindungsebene benötigten Synchronisationroutinen befinden sich nun im Enbedded Server bzw. in den Clientbibliotheken, das heißt, auch die Clientbibliotheken (gds32.dll, fbclient.dll etc.) sind nun Thread Safe. Es ist allerding in der Clientanwendung eine Thread-Synchronisation notwendig, um Seiteneffekte zu vermeiden, z.B. wenn auch ein Transaktions-Handle von mehreren Threads gemeinsam benutzt wird. Ein eigenständige Verbindung und Transaktion pro Thread wird solche Seiteneffekte vermeiden. Des Weiteren kann die Superclassic-SMP-Fähigkeit im Embedded Server nur mit einer separaten Verbindung pro Thread voll ausgeschöpft werden.

Embedded Server vor Version 2.5

Der Embedded Server basiert auf der Superserver-Architektur und ermöglicht nur einen lokalen Prozess pro Datenbank, was natürlich bedeutet, dass er als Webserver nicht geeignet ist! Die Firebird 2.1 Embedded Server Version bietet eine nützliche Erweiterung: die Client-Bibliothek ist im Server eingebettet. Diese Kombination leistet die Arbeit des Clients und des Servers für eine einzelne Anwendung. Es werden nur einige wenige Dateien benötigt ohne Installation. Er besteht hauptsächlich aus einer ein wenig größeren fbclient.dll, der in der LAge ist, den Datenbankserverdienst für alle Installationen anzubieten. Es ist nicht notwendig irgendetwas zu installieren oder zu starten. Dies ist besonders für folgende Situationen vorteilhaft:

Sie haben eine kaufmännische Anwendung in der alten 1997er Version, die Sie starten müssen, um alte Daten, die mit dieser Version erzeugt und bearbeitet wurden, einzusehen. Normalerweise müssten Sie nach dieser älteren Version suchen. diese installieren und -falls es aus irgendwelchen Gründen nicht mehr funktioniert (oder Sie diese nie finden konnten!) - können Sie nicht auf Ihre Daten zugreifen. Lösung: packen Sie Ihre kaufmännische Anwendung zusammen mit der korrekten Firebird Embedded Version auf eine DVD. SIe können die Anwendung direkt von der DVD starten, ohne irgendetwas suchen oder installieren zu müssen. Dies ist besonders nützlich beim Archivieren von Daten.

Firebird ist übrigens eines der wenigen Datenbanksysteme, die eine Datenbank auf einem Nur-Lese-Medium lesen kann.

Details zur Installation des Embedded Servers finden Sie im Firebird Migration and Installation Guide Kapitel Windows Embedded.

zurück zum Seitenanfang

Firebird 2.1 neue Features

Database triggersDatenbank-Trigger sind benutzerdefinerte PSQL-Module, die erzeugt werden können, um bei Ereignissen auf verschiedenen Verbindungslevels und Transaktionslevels zu feuern.
Globale temporäre Tabellen (GTT)SQL-Standard konforme, globale temporäre Tabellen (GTT) wurden implementiert. Diese vordefinierten Tabellen werden auf Anfrage zur verbindungsspezifischen oder transaktionsspezifischen Verwendung mit temporären Daten realisiert, welche Firebird Maschinen in temporären Dateien speichert.
Common-Table-Expressions(CTEs)Standard konforme Common-Table-Expressions, die dynamisch rekursive Abfragen ermöglichen.
RETURNING-KlauselOptionale RETURNING-Klausel für alle Einzeloperationen, UPDATE, INSERT und DELETE-Operationen.
UPDATE OR INSERT-AnweisungNeue UPDATE OR INSERT für MERGE-Funktionalität: jetzt können Sie eine Anweisung schreiben, die in der Lage ist, entweder ein Update auf einem vorhandenen Datensatz oder eine Eingabe vorzunehmen, abhängig davon, ob ob der angesteuerte Datensatz vorhanden ist.
LIST()-FunktionEine neue Aggregat-Funktion LIST() zieht alle SOMETHINGs einer Gruppe raus und vereinigt sie in einer komma-separierten Liste.
Neue eingebaute FunktionenDutzende eingebaute Funktionen ersetzen viele UDFs der Firebird-UDF-Bibliotheken.
Text-BLOBs können als lange VARCHARs verkleidet werdenAuf diversen Evaluierungslevels behandelt die Maschine jetzt Text-BLOBs, die innerhalb des 32,765-Byte-Größenlimits sind, wie VARCHARs. String-Funktionen, wie CAST, LOWER, UPPER, TRIM und SUBSTRING funktioniern mit diesen BLOBs, genauso wie Verknüpfungen und Zuweisungen zu Stringtypen.
PSQL-Variablen und Argumente mittels Domänen definierenPSQL lokale Variablen und Eingabe. und Ausgabeargumente für Stored Procedures können jetzt mittels Domänen an Stelle von autorisierten Datentypen deklariert werden.
COLLATE in PSQLSortierungen (Collations) können jetzt in PSQL-Variablen und Argumenten angewendet werden.
Windows Sicherheit für authentifizierte BenutzerDie "Authentifizierte Benutzer"-Sicherheit in Windows kann für authentifizierte Firebird-Benutzer auf einem Windows-Serverplatfform Host angewendet werden.
CREATE COLLATION-BefehlDer DDL-Befehl CREATE COLLATION wurde zur Implementierung einer Sortierfolge eingeführt, ohne die Notwendigkeit eines Skripts.
Unicode Sortierfolge überall einsetzenZwei neue Unicode Sortierfolgen können mit einem neuen Mechanismus in jedem Zeichensatz angewendet werden.
Neue Plattform-PortsPorts in Windows 2003 64-bit (AMD64 und Intel EM64T) Classic, Superserver und Embedded-Modelle; PowerPC, 32-bit und 64-bit Intel Classic und SS Ports für MacOSX.
Datenbanküberwachung via SQLRun-time Datenbank-Snapshotüberwachung (Transaktionen, Tabellen, etc.) via SQL ber einige neue virtualisierte Systemtabellen. Im Tabellensatz entahletn ist ein benanntes MON$DATABASE, das viele Datenbankkopfinformationen enthält, die vorher nicht via SQL erhältlich waren: solche Details, wie die On-Disk-Structur ODS) Version, SQL Dialekt, Sweep-Intervall, OIT und OAT usw. Es ist möglich die Information aus den überwachenden Tabellen zu verwenden, um eine schlecht programmierte Abfrage zu stornieren.
Remote InterfaceDas Remote-Protokoll wurde etwas verbessert, um besser in langsamen Netzwerken nach dem Update eines Laufwerks die Änderungen durchzuführen. Tests haben ergeben, dass API Roundtrips um ca. 50% reduziert wurden, was wiederum zu ca. 40% weniger TCP Roundtrips führt.

Weiteres finden Sie unter Firebird 2.1 Release Notes.

Bitte beachten Sie: Wenn Sie eine Upgrade von einer älteren Version auf die neue Version 2.1 vornehmen, ist es auch wichtig, dass alle Sie Ihre Clients entsprechend upgraden. Der Firebird 2.1 Client kann wesentlich effektiver mit dem Firebird 2.1 Server kommunizieren, was eine Verbesserung der Leistung um bis zu 40% bedeuten kann!

zurück zum Seitenanfang

Firebird 2.5

Firebird 2.5 wurde 04. Oktober 2010 offiziell veröffentlicht. Diese Version bietet eine Reihe interessanter neuen Features und zahlreiche Verbesserungen gegenüber früheren Firebird Versionen. 2.5 ist der erste Schritt in die Vereinigung der Classic, Superserver und Embedded Architekturen, mit Codebasis Modernisierung, eine gemeinsame "threadable" Architektur und eine effizientere Multi-Threading-Unterstützung. Weitere Information kann unten, unter Superclassic Architektur, und im Onlineartikel, Firebird 2.5 has arrived! nachgelesen werden.

Weitere neuen Features und Verbesserungen in dieser Version beinhalten:

Administrative Verbesserungen

  • System Audit Tracing und Benutzer Trace Sessions über die Services API, die das Überwachen und die Analyse aller Datenbankvorgänge in Echtzeit ermöglichen.
  • Neue Systemrole RDB$ADMIN in der ODS 11.2 Datenbank erlaubt den SYSDBA seine Privilegien an einen weiteren Benutzer auf einer pro-Datenbank Basis weiter zu geben.
  • Mehr Information in den Überwachungstabellen.
  • Asynchrone Auflösung von Verbindungen.
  • Fähigkeit für Standardbenutzer alle ihrer eigenen Verbindungen sowie auch CURRENT_CONNECTION zu überwachen.

Weitere SQL Sprache Ergänzungen und Verbesserungen

  • Unterstützung für reguläre Ausdrücke mit Hilfe der SIMILAR TO Prädikat.
  • ALTER COLUMN für berechnete Spalten.
  • Autonome Transaktionen innerhalb eines PSQL-Moduls (Stored Procedure, Trigger oder dynamisch ausführbare PSQL Blocks).
  • Verbesserter Zugriff auf Prozeduren in Viewdefinitionen.
  • Optionale GRANTED BY oder GRANTED AS für GRANT und REVOKE-Anweisungen, die es ermöglicht, ein anderer Benutzer als der CURRENT_USER (Standard) Rechte zu vergeben.
  • REVOKE ALL Syntax löscht alle Privilegien für einen Benutzer oder Role auf einmal.
  • Unterstützung für WHERE SOME_COL = ? OR ? IS NULL Prädikationen.
  • Entfernung der "reserviert" Status für alle außer einer Handvoll Keywords, die nicht im SQL Standard reserviert sind.

Data-Handling Erweiterungen

  • Neue eingebaute Funktionen für die Konversion UUID CHAR(16) OCTETS Strings nach RFC4122-konformem Format und umgekehrt.
  • Die Fähigkeit, 32-Bit und 64-Bit Integer als Hexadezimalwert in numerische Literal und X-präfigierte binäre Stringformate weiter zu geben.

API Ergänzungen

  • Anweisungen geben nun einen SQL-2003 Standard 5-alphanumerischen SQLSTATE Ergänzungscode zurück.
  • Neue Konstant DSQL_unprepare verfügbar, für die Verwendung mit isc_dsql_free_statement für effizientes Aufheben von Anweisungen.

Internationale Sprachenunterstützung

  • Standard COLLATE Klausel für CREATE DATABASE.
  • Fähigkeit die Standard COLLATE für einen verwendeten Zeichensatz zu ändern.
  • GBAK Rücksicherungsschalter FIX_FSS_DATA und FIX_FSS_METADATA, um alte Datenbanken mit UNICODE_FSS Daten und/oder Metadaten korrekt zurück zu sichern, ohne auf Skripte und manuelle Techniken zurückgreifen zu müssen.
  • Akzent-insensitve Sortierung für Unicode.

Detaillierte Beschreibungen aller neuen Features finden Sie im Firebird 2.5 has arrived! Artikel und im Firebird 2.5 Release Notes: Firebird 2.5 new features.

Da IBExpert zur Zeit noch eine 32-Bit Anwendung ist, wenn Sie IBExpert mit einer 64-Bit Firebird Version benutzen möchten, müssen Sie eine 32-Bit Clientbibliothek installieren. Sehen Sie bitte 64-bit Firebird für die Arbeit mit IBExpert installieren.

zurück zum Seitenanfang

Superclassic Architektur

Wahrscheinlich die bedeutendste Neuerung in Firebird 2.5 ist die Superclassic Architektur, die eine Kombination aus Super- und Classicserver darstellt, um die Unterstützung von Mehrprozessorsystemen (SMP) zu verbessern. Die neue Architektur kann wie folgt charakterisiert werden:

  • Ein dedizierter Serverprozess (fb_inet_server -m unter Windows bzw. fb_smp_server unter POSIX) für alle Verbindungen (identisch zu Superserver).
  • Privater Page- und Metadaten-Cache. Das impliziert die identische Berechnung der maximalen Hauptspeichernutzung für das Caching wie bei Classic Server.
  • SMP-Fähigkeit für simultane Verbindungen zu einer und mehreren Datenbanken.
  • SMP-Fähigkeit bei Sweeps und Services-API-Requests.
  • Kein exklusiver Lock auf die Datenbankdatei (identisch zu Classic Server).
  • Gecachte Verbindung zur Benutzerdatenbank für einen schnelleren Verbindungsaufbau (identisch zu Superserver).
  • Sicherer Shutdown aller Datenbankverbindungen durch Beenden des dezidierten Serverprozesses (identisch zu Superserver).
  • Automatisches Beenden aller Datenbankverbindungen beim Crash des Serverprozesses (identisch zu Superserver - ein Nachteil).
  • Zielplattform: Natürlich unter 32-Bit lauffähig, allerdings erscheint der Einsatz unter 64-Bit sinnvoller, da hier keine Limitierung in Beztug auf die maximale Hauptspeicheradressierung pro Prozess existiert (identisch zu Superserver).

Datenbankzugriff kann sicher unter den Classic-, Superclassic- und Embedded-Prozessen verteilt werden:

(Bild Copyright Dmitry Yemanov)

Im Vergleich zum Classic-Server nutzt der Superclassic weniger Kernressourcen (aber nicht weniger Speicher), er bringt eine bessere Leistung wegen der Rufe innerhalb des Lockmanagers und weitere Inprozess-Optimierungen (25% Leistungsbesserung in TPC-C). Im Vergleich zum Superserver bietet der Superclassic bessere Skalierbarkeit (die Anzahl der Verbindungen ist nicht explizit limitiert), bessere Simultanität auf SMP/Multikern-Hardware und er reagiert besser unter hoher Belastung.

Weitere Informationen zum Superclassic Server finden Sie in den Firebird 2.5 Release Notes.

Siehe auch:
englischsprachig:
Firebird 2.5 is coming!
Firebird 2.5 Release Notes

zurück zum Seitenanfang

Red Database Server

Die Red Soft Corporation hat bereits einen Superclassic Server entwickelt. Die Red Datenbank Engine 2.1.x basiert auf Firebird 2.0 und enthält die folgenden neuen Features über denen des Firebird 2.0 Servers hinaus:

  • Multi-Threading Architektur - Superclassic Server
  • Externe Stored Procedures
  • Stored Procedures und Trigger Debugger
  • Volltextsuche
  • Verbessertes Sicherheitssubsystem mit dem vollständigen Werkzeugsatz für:
    • Authentifizierung,
    • feingliederige Authentifizierungskontrolle auf Zeilen- und Feldlevel,
    • detaillierte Prüfpfade für den Datenzugriff der Benutzer,
    • System- und Datenintegritätsprüfung,
    • Analyse der Sicherheitsstörungen.

Neue Features im Sicherheitssubsystem:

  • Integrierte kryptographische Module DDL-Operationen
  • Vollständige Zugriffsskontrolle bei DML-Operationen
  • Die Roles, die einem Benutzer zugewiesen wurden, haben kumulativen Effekt auf dessen Zugriffsrechte
  • Die Role kann global für den Server definiert werden
  • Die Unterstützung der Zugriffsregeln
  • Multi-Faktor Authentifizierung
  • Prüfsystem mit der Fähigkeit Protokolle in binärem Format zu speichern und via SQL-Anweisungen zu analysieren
  • Zugriffskontrolle für Datenbankdienstfunktionen (Backup, Übereinstimmungsüberprüfung, etc.)
  • Sicherheitsbereinigung für freigegebenen Speicher
  • Integritätsprüfung für Serverdateien und Datenschutzeinrichtungen
  • Spezielle Werkzeuge für Metadaten und Datenintegritätsprüfung mittels digitaler Signatur

Die integrierte Role für Sicherheit und Systemverwaltung ermöglicht Ihnen beispielsweise jemandem, der weder Datenbankbesitzer noch SYSDBA ist, die Möglichkeit zu geben, Prozeduren zu erzeugen.

Diese Datenbank (Red Database Community Edition) kann kostenlos von hier heruntergeladen werden: http://www.red-soft.biz/en. Wenn Sie dies als Teil Ihres eigenen Softwarepakets vertreiben möchten, brauchen Sie jedoch eine Vertriebslizenz. Wenn Sie weitere Informationen wünschen, sende Sie bitte Ihre Anfrage an info@ibexpert.biz.

zurück zum Seitenanfang

Firebird 3.0

Firebird 3.0 Alpha wurde offiziell am 2. August 2013 veröffentlicht. Eine Zusammenfassung aller neuen Firebird 3.0-Funktionen finden Sie unten.

Sie können bereits Firebird 3.0-Datenbanken in IBExpert registrieren, und IBExpert unterstützt schon einige der stabileren Funktionen. Eine umfassende Liste kann im folgenden Kapitel nachgelesen werden, Firebird 3.0 Features bereits implementiert in IBExpert.

Die Firebird 3.0 Release Notes (27 January 2014 - Document v.0300-08 - for Firebird 3.0 Alpha 2) können hier angesehen werden: PDF.

Firebird 3.0 Features bereits in IBExpert implementiert

IBExpert Version 2013.10.08

IBExpert Version 2014.01.01

IBExpert Version 2014.03.16

  • Unterstützung der CREATE/ALTER/RECREATE/DROP/COMMENT FUNCTION-Anweisungen und Versionshistorie für Stored Funktionen.
  • Der Rechtemanager unterstützt Stored Funktionen.
  • Die Automatische Rechtezuweisung-Feature unterstützt Packages und Funktionen.
  • Der PSQL Parser unterstützt Subroutines und Funktionen.
  • Der IBExpert SQL Editor zeigt nun, wenn möglich, den Explain-Plan an.
  • IBExpert unterstützt nun die Versionshistorie für Funktionen.
  • Der Trace und Audit Dienst unterstützt die log_function_start/log_function_finish-Optionen.

IBExpert Version 2014.06.17

IBExpert Version 2014.09.15

IBExpert Version 2014.12.17

  • Unterstützung Copy Table Block.
  • Der Benutzer Manager verwendet nun SQL statt den Services API .
  • Firebird 3.0 User in der SEC$USERS Tabelle werden im Datenbank Explorer gelistet und können direkt verwaltet werden.
  • Der PSQL Parser und Code Formatter unterstützen die OFFSET- und FETCH-Klausel.
  • Extrahiere Metadaten: Extraktion der Definition von Autoinkrement-Feldern und Beschreibungen von Package Prozeduren/Funktionen und deren Parameter.
  • HTML Dokumentation: Beinhaltet nun Information über Packages und Stored Funktionen.
  • Code Editor/Codee Insight: Package Prozeduren und Funktionen werden jetzt in der Code-Vervollständigung Liste aufgeführt. Und Parametern/Argumenten der Package Prozeduren und Funktionen werden im Parameter-Tipp angezeigt.

IBExpert Version 2015.03.14

  • Extrahiere Metadaten: Extraktion von DDL-Privilegien implementiert.
  • Skriptausführung: Die IBExpert spezifische DESCRIBE-Anweisung wird in die Firebird COMMENT ON-Anweisung anstelle von UPDATE RDB$xxx bei der Ausführung von Skripts für Firebird 3 Datenbanken übersetzt.
  • PSQL Debugger: unterstützt nun die CONTINUE-Anweisung.
  • Rechtemanager: DDL-Privilegien Modus implementiert.

IBExpert Version 2015.06.01

  • Database Inside unterstützt nun Firebird 3 Datenbanken.
  • Code-Editoren unterstützen nun statistische Funktionen und lineare Regressionen (Hervorhebungen, Parameter Tipps).
  • Der PSQL Parser unterstützt nun REGR_xxx (lineare Regression) Funktionen als Windows Funktionen.
  • Der Blob Anzeige/Editor unterstützt jetzt Firebird 3 Format Deskriptoren (Als Format Seite).

IBExpert version 2015.09.28

  • Der Datenbankstrukturvergleich unterstützt nun Firebird 3 Datenbanken und visualisiert alle Unterschiede.
  • Der Trigger Editor unterstützt jetzt Firebird 3 CREATE/ALTER/DROP MAPPING.
  • IBEBlocks ibec_CompareMetadata Funktion: OmitFunctions und OmitPackages Optionen überspringen Firebird 3 Stored Funktionen und Packages während des Extrahierens und des Metadatenvergleichs. Es gibt auch jetzt eine neue Server Version Option - FB30 - für die Unterstützung von Firebird 3 Datenbanken. Verwende: ServerVersion=FB30;...

IBExpert version 2015.12.21

IBExpert Version 2016.03.15

  • Der Testdatengenerator unterstützt jetzt BOOLEAN-Felder.

IBExpert Version 2016.06.19

  • Der Firebird 3.0 Package Editor bietet nun auch Versionshistorie-, Vergleich- und To-do-Register an.
  • Die To-do-Listen unterstützen nun Stored (interne) Funktionen und Packages.

IBExpert Version 2016.07.17

  • Unterstützung von URL-Style Verbindungsstrings wurde in den folgenden Dialogen implementiert: Datenbankregistrierungsinfo, Datenbank erzeugen, Kommunikationsdiagnose und Datenbankordner Eigenschaften.

zurück zum Seitenanfang

Zusammenfassung Firebird 3.0 Features

Folgendes ist ein Auszug (englisch) aus der Firebird 3.0 Release Notes (27. Januar 2014 - Dokument v.0300-08 - für Firebird 3.0 Alpha 2) Kapitel, Summary of Features.

The following list summarises the features and changes, with links to the chapters and topics where more detailed information can be found.

Unification of the Firebird executable is complete

With the completion of true SMP support for Superserver, the Firebird core is now a unified library that supports a single ODS, loadable either as an embedded engine or by the “network listener” executable. Choice of server model is determined by settings for two new configuration parameters defining the locking and cache models, respectively: SharedDatabase and SharedCache. They can be specified at either global level (in firebird.conf) or "per database" (in databases.conf).

By default, SharedDatabase = false and SharedCache = true, thus meaning SuperServer.

Note: The previous aliases.conf is replaced by databases.conf, now including not just aliases for databases but also (optionally) configuration parameters to enable configuration of databases and/or alternative security databases individually.

The changes are described in more detail in the chapter Changes in the Firebird Engine.

True SMP support for SuperServer

In Superserver mode, the engine now makes use of multiple CPUs and cores when spawning connections.

Tracker: CORE-775

Implemented by V. Khorsun

New, object-oriented C++ APIs

Object-oriented C++ APIs enable external code routines to plug in and run safely inside Firebird engine space, including (but not limited to):

  • Stored procedures, triggers and functions written in Java, C++, ObjectPascal, etc.
  • Encryption schemes for data
  • User authentication schemes, including secure key exchange
  • ...

New Data Type Support

A true BOOLEAN type (True/False/Unknown), complete with support for logical predicates, e.g.,

 UPDATE ATABLE
   SET MYBOOL = (COLUMN1 IS DISTINCT FROM COLUMN2)

See BOOLEAN Type.

IDENTITY type, spawning unique identifiers for the defined column from an internal generator. See IDENTITY-Style Column.

Support for SQL Packages

For details, refer to Packages.

DDL Triggers

Now, triggers can be written to execute when database objects are modified or deleted. A typical use is to block unauthorised users from performing these tasks.

For details, refer to DDL Triggers.

'Window' functions in DML

A whole new series of analytical functions to work with multiple subsets in DML. See Window (analytical) functions (Firebird 3.0).

Siehe auch:
englischsprachig:
Firebird Classic Server versus Superserver
Firebird 2 Quick Start Guide: Classic or Superserver
Installation auf Linux
Firebird 2 Migration & Installation: Choosing a server
Factors impacting scalability

zurück zum Seitenanfang
<< Download und Installation von Firebird | IBExpert | Firebird konfigurieren >>